Sanofi

Tipps

04.03.2016

Ernährung

Das hilft bei Unverträglichkeiten gegen Nahrungsmittel

first

Kennst Du das auch? Du erkundigst Dich im Restaurant nach einzelnen Zutaten, weil Dein Bauch bei bestimmten Nahrungsmitteln rebelliert? Du wirst immer vorsichtiger beim Ausprobieren neuer Lebensmittel und Essen wird für Dich zunehmend zum Kampf?

Krampf lass nach!

Schuld an solchen Beschwerden ist meist eine Unverträglichkeit gegen bestimmte Nahrungsmittel. Aktuellen Zahlen zufolge leidet z. B. fast jeder fünfte Deutsche unter einer Lactose-Intoleranz. Und nahezu jeder Dritte kann nur schwer Fructose verdauen.  Eine Unverträglichkeit von Fructose soll laut einer aktuellen Studie sogar ein Reizdarm-Syndrom nach sich ziehen können.  An Zöliakie sind rund 0,9 % der Kinder und Jugendlichen erkrankt. Es spielt dabei Gluten dem Darm übel mit. Die Magen-Darm-Muskulatur verkrampft und Schmerzen entstehen. Unverträglichkeiten gegen Nahrungsmittel äußern sich meist krampfartig. Schmerzmittel können in diesem Fall die Symptome dämpfen. Doch die Verkrampfung der Magen-Darm-Muskulatur bleibt als Ursache bestehen. Auch das Vermeiden der Auslöser geht nicht immer – und gänzlicher Verzicht ist schwierig. Die gute Nachricht: Krampfartige Bauchschmerzen lassen sich durch die Einnahme von Krampflösern mit Butylscopolamin (Buscopan®, Buscopan PLUS®) zuverlässig, gezielt und schnell lindern. Bereits nach 15 Minuten beginnt die krampflösende Wirkung.

Jetzt Bauchschmerz-Tagebuch downloaden