Sanofi

Tipps

29.11.2016

Ernährung

7 Ernährungs-Tipps für ein gutes Bauchgefühl in der Weihnachtszeit

Bekömmliche Festtage

Wer kennt das nicht? Die letzten stressigen Weihnachtseinkäufe und der Genuss von Lebkuchen, Gänsekeulen oder Leckereien vom Weihnachtsmarkt – da reagiert der Bauch schon mal mit Bauchschmerzen oder Verdauungsproblemen. Doch das muss nicht sein! Mit den richtigen Zutaten kann auch die Weihnachtsküche für gute Bauchgefühle sorgen. Und lecker ist es auch noch!

1. Maronen

Edelkastanien sind nicht nur ballaststoffreich und leicht verdaulich. Da sie basenüberschüssig sind, helfen sie auch, unsere durch reichlich Fleisch häufig übersäuerte Ernährung auszugleichen.
Rezepte mit Maronen auf chefkoch.de

2. Kräuter

Ob Thymian, Petersilie, Majoran oder Liebstöckel – Gartenkräuter enthalten viele ätherische Öle, die die Darmtätigkeit fördern und Blähungen mindern können. So machen sie viele Speisen bekömmlicher.

3. Endiviensalat

Dieser robuste Salat der Saison, dem auch ein paar Minusgrade nichts anhaben können, ist ein optimaler Begleiter zum Weihnachtsmenü. Denn seine Bitterstoffe regen die Verdauung an. Zusätzlich stecken viele Mineralstoffe und Vitamine in den Blättern.
Rezepte Endiviensalat auf chefkoch.de

4. Kümmel

Halbmondförmig, etwas 2-3mm lang und ein kleiner Zauberkünstler in unserem Verdauungstrakt. Die Samen wirken antibakteriell im Darm und beruhigen den Magen nach dem Essen. Besonders gerne werden sie daher schwer verdaulichen Speisen wie Kraut oder Kohl beigemischt.

5. Wild

Hirsch und Reh sind verträglicher als eine Entenkeule und das meiste Rind- und Schweinefleisch. Dies liegt an dem geringeren Fettgehalt von Wildfleisch. Und etwas Besonderes für das Weihnachtsmenü ist es allemal.
Rezepte mit Wild auf chefkoch.de

6. Bratapfel

Kuchen, Törtchen oder eine Mousse? Greif zum Nachtisch doch besser auf einen Klassiker zurück: den Bratapfel. Statt Fett und Zucker enthält er Vitamine und Ballaststoffe. Eine Füllung aus Nüssen und Zimt liefert zusätzlich wertvolle, ungesättigte Fettsäuren.
Bratapfel-Rezepte auf chefkoch.de

7. Espresso

Den Schnaps nach dem Essen sollte man besser durch einen Espresso ersetzen. Der „kleine Schwarze“ regt die Gallentätigkeit und die Magensäureproduktion an. Das Ergebnis: Die Nahrung wird besser verdaut.